Woran arbeiten wir?

Wir stehen in engem Austausch mit den BildungspolitikerInnen sowie dem Staatsministerium für Bildung und Kultus und diskutieren aktuelle Entwicklungen, die sich für den Förderschwerpunkt geistige Entwicklung in einer sich inklusiv entwickelnden Bildungslandschaft ergeben, wie z.B. die Versorgung mit MSD-Stunden, die Ausbildungskapazitäten für Sonderpädagogik an den Universitäten, Verbesserungen im Themenbereich Schulbegleitung oder die notwendige Anpassung des genehmigungsfähigen Raumprogramms.

 

 

 

Zukunftswerkstatt am 25.10.2018: Zukunftsperspektiven des Förderschwerpunktes geistige Entwicklung

Das Lehren und Lernen im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung (FsgE) ist zunehmend geprägt von der sich verändernden Schülerschaft und der damit verbundenen Diskussion um die Grenzen der Beschulbarkeit aufgrund herausfordernden Verhaltens, den Auswirkungen der Veränderung hin zu einer stärkeren Fachorientierung im FsgE und der Auseinandersetzung um Möglichkeiten, Formen und Grenzen von Inklusion im FsgE.

Ausgehend von dieser Analyse aktueller Herausforderungen im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung veranstalten wir in Kooperation mit dem Staatsministerium für Unterricht und Kultus am

25. Oktober 2018 eine Zukunftswerkstatt zu den Zukunftsperspektiven des Förderschwerpunktes geistige Entwicklung.

Dort werden wir die Themen ‚veränderte Schülerschaft‘, ‚veränderte Schule‘ und ‚Inklusion‘ ausgehend von Impulsreferaten mit Vertreterinnen und Vertretern

  • des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus,
  • der Regierungen,
  • des ISB,
  • der unterschiedlichen Phasen der Lehrerinnen- und Lehrerbildung und
  • der Schulen

diskutieren.

Die Zukunftswerkstatt richtet sich an die Förderzentren mit den Förderschwerpunkten geistige und z.T. körperlich-motorische Entwicklung, an denen Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung unterrichtet werden.

Ziel der Zukunftswerkstatt ist es, folgende (neue) fachliche und schulorganisatorische Entwicklungen aus unterschiedlichen Perspektiven darzustellen und die sich daraus für die Praxis ergebenden Herausforderungen und Konsequenzen zu diskutieren:

 

  • Notwendigkeit und Potenzial der Kooperation von Sonderpädagogik und KJP (Prof. Dr. Marcel Romanos)

  • Schule im Wandel – Heterogenität der Schülerschaft, Fachorientierung und Inklusion (Dr. Michael Häußler)

  • Inklusion – Öffnung der Förderzentren mit dem FsgE (Franz Spiesberger)

  • Inklusion – Wandel des Förderzentrums mit dem FsgE zu einem inklusiven Schulzentrum (Benjamin Skladny, Evangelisches Schulzentrum Martinschule Greifswald)

Bitte merken Sie sich den Termin vor.

Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist begrenzt. Daher kann voraussichtliche je Schule nur eine Person teilnehmen.

Die Zusage zur Teilnahme erfolgt nach Eingang der Anmeldung auf der Seite: https://service.essbay.de/fortbildung/kommende-termine.html

Anmeldungen sind von 18.09. bis 02.10. möglich.

 

 

 

Verhaltensstörungen und Herausforderndes Verhalten im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung

Gemeinsam mit dem Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst haben wir

  • im Oktober 2014 einen Fachtag durchgeführt:
  •   eine Fortbildungsreihe zum Thema Verhaltensstörungen und Herausforderndes Verhalten an der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung in Dillingen initiiert.In der Folge der Fachtagung vom 17.10.2014 ist es dem Runden Tisch FsgE gelungen, die Thematik Verhaltensstörungen/ Herausforderndes Verhalten im Fortbildungsprogramm der ALP Dillingen zu implementieren:


7.-9.12.2015: Herausforderndes Verhalten im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung

(Fortbildung für Lehrkräfte; Inhalte: Haltung, Prävention, Intervention, ISB-Handreichung)

 

 

 

 

Schulische Pflegekräfte am Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung

Schulische Pflegekräfte sind an den Förderzentren mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung wichtige Assistenzkräfte, die klassenbezogen eingesetzt werden. Seit ihrer Einführung in den 1980er Jahren hat sich das Tätigkeitsprofil in der Praxis stark verändert. Der Runde Tisch FsgE steht derzeit in Gesprächen mit dem Staatsministerium für Unterricht und Kultus, dem ISB und den Fachreferenten für den Förderschwerpunkt geistige Entwicklung an den Regierungen, um die Situation der schulischen Pflegekräfte zu diskutieren und das nur rudimentär formal festgelegte Qualifikations-, Aufgaben- und Tätigkeitsprofil dieser wichtigen Personengruppe an den Förderzentren weiterzuentwickeln.

 

 

 

 

Gespräche mit Bildungspolitik und Kultusministerium


19. Mai 2015
Gespräch mit der Interfraktionellen Arbeitsgruppe Inklusion und dem Staatsministerium für Unterricht und Kultus zu Situation und Herausforderungen des Förderschwerpunktes geistige Entwicklung in einer sich inklusiv entwickelnden Bildungslandschaft in Bayern

Die zentralen Themen des Gespräches

 

17.11.2015
Gespräch mit Herrn MdL Norbert Dünkel und dem Staatsministerium für Unterricht und Kultus

 

20.10.2016
Gespräch mit der Interfraktionellen Arbeitsgruppe Inklusion des Bayerischen Landtages und dem Staatsministerium für Unterricht und Kultus